Elektronische Informationssuche: Warum schneller nicht immer besser ist, Teil2

In Teil 1 dieses Blog-Beitrages konnten Sie erfahren, welche Faktoren bei der elektronischen Informationssuche ausschlaggebend sind. Hier lesen Sie, warum schneller nicht immer besser bedeutet.

 

Slow Search: Ergebnisqualität schlägt Tempo

Der sogenannte Slow-Search-Ansatz nähert sich dem Faktor Zeit auf unkonventionelle Art und Weise. Nach dieser Denkart ist Geschwindigkeit bei der Informationssuche zwar wichtig, Ergebnisqualität aber noch wichtiger. Die Grundidee ist denkbar einfach: Wenn wir die typische Forderung nach höchstmöglicher Geschwindigkeit bei der Informationssuche einmal außen vorlassen, ergeben sich möglicherweise andere Aspekte, die zu einer starken Verbesserung des Sucherfolgs führen könnten.

 

Weniger Fehler durch Entschleunigung

So könnten beispielsweise komplexere und aufwändigere Rechenmodelle oder -algorithmen zwar länger dauern, als wir es von einer Google-Query gewohnt sind, jedoch könnte sich die Ergebnisqualität deutlich erhöhen, wenn man etwa eine stärke Einbeziehung der Semantik einer Suchanfrage vornimmt. Auch der Anwender könnte von langsameren Suchvorgängen profitieren, indem er durch die Entschleunigung weniger Fehler macht und mehr Zeit zur Reflektion seines Informationsbedürfnisses hat. Klingt zunächst ein wenig verkopft, ist es aber durchaus wert, in der Praxis selbst zu testen.

Sicherlich ist der Slow Search Ansatz stark kontextabhängig. Die Ideen sind vielversprechend für komplexe Informationsbedürfnisse wie etwa wissenschaftliche Recherchen. In anderen Situationen bleibt zeitliche Schnelligkeit das vorherrschende Credo, zum Beispiel im Bereich von Call-Centern, in denen Kunden live am Telefon auf Antworten warten.

 

Auch EASY blickt über den Tellerrand

Wir halten fest: die elektronische Informationssuche wird von diversen Faktoren beeinflusst, unter denen vor allem die Zeit wichtig zu sein scheint. Insbesondere vor dem Hintergrund eines stetig wachsenden Datenvolumens werden ausgefeilte Suchmaschinen und Systeme immer wichtiger. Auch die Abfrage und Integration diverser Quellen durch ein Suchsystem kann an dieser Stelle zielführend sein. Wir brauchen ein modernes Verständnis von Suchprozessen und der Organisation von Wissen. Dazu gehört auch, von Zeit zu Zeit über den Tellerrand zu schauen und Standards zu hinterfragen. Auch die EASY SOFTWARE AG macht sich in diesem Bereich Gedanken und entwickelt neue Ideen. Das Informationssystem EASY Discovery nutzt neue Perspektiven und fokussiert nicht mehr die Suche selbst, sondern das Finden der richtigen Information im aktuellen Kontext.

 

Referenzen zum Thema:

  • Maxwell & L. Azzopardi: Stuck in Traffic: How Temporal Delays Affect Search Behavior.
    Proceedings of the 5th Information Interaction in Context Symposium 2014, Seite 155-164.
    doi: 10.1145/2637002.2637021
  • Brutlag: Speed matters for Google web search.
    services.google.com/fh/files/blogs/google_delayexp.pdf
  • Pirolli & S. Card: Information foraging
    Psychological Review, Ausgabe 106(4), Seite 643 ff.
  • J. Taylor, A. R. Dennis & J. W. Cummings: Situation normality and the shape of search: The effects of time delays and information presentation on search behaviour.
    Journal of the American Society for Information Science and Technology, Ausgabe 64(5), Seite 909-928
  • Teevans, K. Collin-Thompson, R. W. White, S. T. Dumais & Y. Kim: Slow Search: Information Retrieval without time constraints.
    Proceedings of the Symposium on Human-Computer Interaction and Information Retrieval 2013, Seite 1-10