Wilde Wolken-Welt: Cloud ist nicht gleich Cloud

Wenn das mal so einfach wäre: Cloud ist Cloud – oder etwa nicht? Klar, aus IT-Sicht mag es nur die EINE Cloud geben, das wahre Leben aber belehrt einen rasch eines Besseren. Wieder einmal hilft der Blick über den Tellerrand bzw. in meinem Fall der auf das eigene Schuhwerk. Eher zufällig und etwas gedankenverloren ließ ich den Blick über meine „Treter“ eines bekannteren Sportartikelherstellers mit mehr als zwei, aber weniger als vier Streifen schweifen. Und was sehe ich da? Den Schriftzug „Supercloud“.

 

Gehen wie auf Wolken?

Hä, wie jetzt? Können meine Schuhe mehr, als ich dachte? Nicht ganz. In diesem Falle ist das Fußbett gemeint, das laut Hersteller „ultimativen Tragekomfort mit auffälligem Design“ vereint. Aha, quasi gehen auf Wolken. Soll auch mit Badelatschen funktionieren. Nun denn.

Ein Ausreißer? Mitnichten. Thematisch naheliegender finde ich, dass auch eine Gleitschirm-Flugschule bzw. eine kleine Fluggesellschaft für private Business-Jet-Flüge unter dem Begriff Cloud firmieren. Aber das ist noch längst nicht das Ende der Wolken-Welt. Ein Matratzen-Hersteller etwa verspricht für sein Cloud-Produkt ein „entspannend-softes Liegegefühl“ – das „wie auf Wolken schweben“ kostet aber auch fast vierstellig.

 

Gymnastische Sprünge gefällig?

Es geht noch exotischer, zum Beispiel mit einem – Pferdefreunde aufgepasst – Lammfell-Fellsattel Cloud Spezial. Der soll sogar „gymnastische Sprünge ermöglichen“, wozu auch immer…
Aber auch für Gamer gibt es eine Cloud ganz anders als gedacht – nämlich mit einem Cloud Gaming Headset. Das bietet zwar kein wolkiges Hörerlebnis, dafür aber angeblich „wechselbare Ohrmuscheln und saubere Verarbeitung“. Ist doch aus was, oder? In diesem Sinne: Viel Spaß in, mit oder auf der Wolke – welcher auch immer.