Vorausdenker-Lounge: So machen Zukünfte Spaß

Die Vorausdenker-Lounge auf der EASY WORLD 2016 hat uns viel Spaß gemacht. Wir bedanken uns herzlich bei unseren Gästen für die offenen Gespräche, die kreativen Ideen und die ernsthafte Auseinandersetzung mit den Zukünften. Wir haben uns zusammen in das Jahr 2030 versetzt. In 14 Jahren werden wir wissen, wie nah wir mit unseren Vorstellungen der Realität gekommen sind.

Am Ende hingen an unserer großen Glaswand in der Vorausdenker-Lounge über 150 Ideen und Gedanken. Auf einige wollen wir hier noch einmal etwas genauer eingehen.

 

Frage: Wie intuitiv sind Software Lösungen (in 2030)?

Antwort: Nicht intuitiv genug!

Auf diese Antwort sind wir tatsächlich während der Vorbereitung der Vorausdenker-Lounge nicht selbst gekommen. Dahinter steckt die Annahme, dass egal wie funktional Software sein wird und egal, wie exzellent die Usability unterstützt wird der Mensch immer mehr will. Alles, was wir erreichen, wird zum Standard. Hervorragende, intuitive Software wird zur Selbstverständlichkeit und der Ruf nach Optimierung bleibt omnipräsent.


Es muss immer mehr Standards geben. ZUGFeRD ist da nur der Anfang.

Wenn in Zukunft Systeme und Technologien immer automatischer und selbstverständlicher miteinander kommunizieren sollen, muss geradezu ein Wust an Standards entstehen, die das ermöglichen. Mit ZUGFeRD entwickelt sich ein Standard für digitale Rechnungen. Womöglich folgen als nächstes Lieferscheine. Was glauben Sie: Wie weit kann, muss und darf die Standardisierung gehen?


42

Auch Mysteriöses war in der Vorausdenker-Lounge zu beobachten: Die Zahl 42 tauchte auffällig oft auf. In den Gesprächen hörte man über den internationalen Tag des Handtuches (ja, so etwas gibt es wirklich und zwar zu Ehren des Autors Douglas Adams) und einen depressiven Roboter namens Marvin. Wer kein eingefleischter Adams-Fan ist, kratzte sich voller Unverständnis am Kopf. „Per Anhalter durch die Galaxis“ ist ein ziemlich unkonventioneller Zukunftsroman, den wir Ihnen gerne ans Herz legen. Keine Panik! Darin wird sich alles aufklären.


Soziale und gesellschaftliche Entwicklung

Wir haben in der Vorausdenker-Lounge auch viel über soziale und gesellschaftliche Entwicklungen diskutiert. Wie wird das Familienleben aussehen? Haben wir mehr oder weniger Zeit für unsere Kinder? Was wird aus althergebrachten und liebgewonnen Traditionen und Bräuchen? Wird die Gesellschaft auch noch computerfreie Räume bieten, oder wird das soziale Miteinander vollständig digitalisiert? An dieser Stelle prallten Sorge und Angst auf Hoffnung und fantastische Ideen, wie wir den Umgang miteinander verbessern können.


Zur kognitiven Belastung

Zunächst unbemerkt tauchte ein Zettel an unserer Wand auf, der fragte: „Wie viel kognitive Belastung verkraften wir?“ In der Diskussion über diese Frage stellten sich schnell zwei extrem kontroverse Antwortmöglichkeiten dar.

Variante A: Wir verkraften viel mehr kognitive Belastung, da wir uns auf die wirklich wichtigen Aufgaben konzentrieren können. Je mehr Ballast und Fleißarbeit uns Roboter und Künstliche Intelligenz (KI) abnehmen, umso konzentrierter können wir am Wesentlichen arbeiten.

Variante B: Unsere kognitive Leistungsfähigkeit fällt rapide ab. Da Roboter und KI uns sämtliche Aufgaben abnehmen, wird vom Menschen keine kognitive Leistung mehr gefordert. Computer berechnen sowieso alles schneller und verlässlicher. Der Mensch wird zur Störquelle für Perfektion.

 

Die Zukunft wird es zeigen

Wir könnten noch lange weiter von spannenden Gesprächen aus der Vorausdenker-Lounge berichten. Doch bekanntlich soll man – zumindest vorläufig – aufhören, wenn es am schönsten ist. Wir freuen uns in jedem Fall darauf, Sie im nächsten Jahr auf der EASY World 2017 begrüßen zu dürfen.