Digitalisierungsstrategien in Unternehmen: Deutschland eher semi-toll

Die Digitalisierung in der Wirtschaft schreitet voran. Deutliche Indizien: Digitale Workflows, der Abschied vom Papier, die Einbindung der Cloud in Unternehmensprozesse und die immer stärker selbstverständliche Nutzung mobiler Endgeräte. Aber: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland sind skeptisch, ob ihr Arbeitgeber diese Themen auch richtig angeht. Das legt zumindest die Studie eines großen Personaldienstleisters nahe.

400 Arbeitnehmer aller Altersklassen befragte man für die europäische Vergleichsstudie in Deutschland. Knapp 70 Prozent der Teilnehmer wissen um die Wichtigkeit der Digitalisierung für ihr Unternehmen. Klingt erst einmal nach einem überzeugenden Ergebnis. Doch der Blick über den berühmten Tellerrand zeigt: Mit dieser Zahl ist Deutschland weit von den Top 5 entfernt. Zu denen gehören die Länder Portugal, Italien, Spanien, Norwegen sowie die Niederlande mit Werten zwischen 93 Prozent (Portugal) und 80 Prozent (Niederlande).

 

Mittendrin im Mittelfeld…

Zwölf Prozent Abstand zum fünften Platz – für eine exportorientierte Wirtschaftsnation wie Deutschland nicht wirklich ein Ruhmesblatt. Zumal die zweite Erkenntnis der Studie in eine ähnliche Kerbe schlägt: Etwas mehr als jeder zweite Befragte (52 Prozent) sagt, dass sein Unternehmen eine tragfähige digitale Strategie entwickelt hat. Auch hier liegt Deutschland nicht unter den Top 5: fünf Prozent fehlen zum fünften Platz, den derzeit Italien mit 57 Prozent einnimmt. In den Niederlanden (Platz 1) glauben immerhin 65 Prozent, ihr Unternehmen habe eine digitale Strategie vorzuweisen.

 

Mitarbeiter mitnehmen

Nimmt man diese Zahlen zum Maßstab – was folgt daraus? Deutsche Unternehmen haben Luft nach oben und zwar nicht nur digitale. Wie gut sind sie auf die Erfordernisse der digitalen Welt vorbereitet? Wichtig offensichtlich auch: Unternehmen sollten ihre strategischen Überlegungen mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern teilen. Denn was nützt die beste Strategie, wenn die Kolleginnen und Kollegen sie nicht kennen?

Zumal es heute leichter denn je ist, sich mit dem Thema Digitalisierung zu befassen. In den vergangenen Jahren hat sich viel bewegt – Digitalisierungsprojekte sind häufig weniger komplex, als mancher Entscheider meint. Aber auch die IT-Branche ist gefragt: Klinken putzen für die Digitalisierung kann nicht schaden – und vor allem: Lösungen anbieten.