Mobiles Arbeiten: Chancen und Vorteile nutzen

Im Idealfall haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber ein gleichermaßen großes Interesse, mobiles und flexibles Arbeiten zu ermöglichen. Sich frei bewegen und unterwegs an Unternehmensprozessen teilhaben zu können, ist für immer mehr Menschen eine Anforderung an ihren Job bzw. Arbeitgeber. Die Digitalisierung verändert bekanntlich Prozesse, also auch den, der eigenen Arbeitsabläufe und Rahmenbedingungen. Das bedeutet aber keineswegs, rund um die Uhr auf Empfang zu sein. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

 

Studie: Mobiles Arbeiten spart Zeit

Ist es allerdings oft doch nicht. So sehen es zumindest die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) und die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound). Sie haben in einer gemeinsamen Studie herausgefunden, dass der Trend zum mobilen Arbeiten positive und negative Seiten hat. Positiv: Die meisten Befragten gaben zu Protokoll, dass sie durch mobiles Arbeiten Zeit sparen und autonomer seien. Die Autoren stellen ferner fest, es seien weniger Autos auf den Straßen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien deutlich motivierter.

 

Die Kehrseite ist – und dafür hätte es vermutlich keiner wissenschaftlichen Studie bedürft –, dass ständige Erreichbarkeit Stress produziert. Hinzu komme, so die Studienmacher: Mobiles Arbeiten führt oft zu längeren Arbeitszeiten.

 

Drei zentrale Fragen klären: was, wann, wie viel

Klar – so etwas gilt es zu regeln. Und dabei sollte man zwischen Heimarbeit und mobiler Arbeit, etwa dem Zugriff auf E-Mails und Workflows, differenzieren. Die Sozialpartner sind gefragt und gegebenenfalls der Gesetzgeber, wo aktuelle Regelungen des Arbeitsrechtes nicht ausreichen. Da der Anteil mobilen Arbeitens in Deutschland noch deutlich unterhalb des europaweiten Durchschnitts liegt, sind wir hierzulande in der glücklichen Lage, Regeln rechtzeitig definieren zu können.

 

Denn eines ist klar: Dieser Trend setzt sich durch. Und mobile Lösungen wie die von EASY zeigen deutlich, dass ein intelligente und nutzerfreundliche Bearbeitung des Themenfeldes für eine deutliche Entlastung der Kolleginnen und Kollegen sorgt, die unterwegs arbeiten. Und dann trifft zu, was ILO und Eurofound letztlich als Fazit unter ihre Studie schreiben: Im Großen und Ganzen überwiegen die Chancen und Vorteile des mobilen Arbeitens. Diese Chancen gilt es zu nutzen.