Voraussichtliches Jahresergebnis zeigt „Licht und Schatten“ – EASY SOFTWARE AG mit höherem Umsatz; operatives Gruppenergebnis gesteigert aber unter Plan

Mülheim an der Ruhr, 10. März 2017

Die EASY SOFTWARE Gruppe erwartet für 2016 trotz der Dekonsolidierung der otris software AG (im Geschäftsjahr 2015 waren deren Umsätze der ersten vier Monate noch im Gruppenumsatz der EASY SOFTWARE AG enthalten) auf Basis der vorläufigen Zahlen eine Umsatzsteigerung gegenüber 2015 in einer Bandbreite von 4 bis 5%. Die Muttergesellschaft (EASY SOFTWARE AG) konnte ihren Umsatz deutlich in einer Bandbreite von 13% bis 14% steigern.

Auf Basis der bislang vorliegenden Zahlen wird die EASY SOFTWARE Gruppe ein EBITDA von EUR 1,7 Mio. bis EUR 1,8 Mio. erreichen. Da das vergleichbare Ergebnis ohne Sondereffekte des Jahres 2015 bei EUR 1,4 Mio. lag, verzeichnet die EASY Gruppe trotz der am 14.02. ad-hoc gemeldeten Prognoseverfehlung immerhin noch eine deutliche Steigerung um rd. 25%. Zudem ist die ergebniserhöhende Wirkung aus den laufenden Schadensersatzverfahren in den genannten EBITDA-Zahlen für 2016 noch nicht berücksichtigt.

Die Prognoseabweichung zu dem im Geschäftsbericht 2015 genannten Plan-EBITDA von EUR 2,8 Mio. ist im Wesentlichen auf vier Ursachen zurückzuführen:

  1. Schwächere Geschäfte und Währungseffekte in Großbritannien und in der Türkei.
  2. Trotz neugewonnener Kunden musste festgestellt werden, dass die Vertriebszyklen und die Go-to-Market-Zeit im Cloud-Geschäft länger sind als erwartet.
  3. Zudem kam es vor dem Jahresende zu Auftragsverschiebungen.Teilweise konnten diese Aufträge (u. a. in Großbritannien) in den ersten beiden Monaten als Auftragsbestand erfasst werden. Hervorzuheben ist, dass es sich dabei nicht nur um Lizenzaufträge handelt, sondern dass mit solchen Lizenzverkäufen erheblicher Dienstleistungsaufwand verbunden ist, der noch abzuarbeiten ist und die Lizenzumsätze erst abgerechnet werden können, wenn die Dienstleistungskomponente durch qualifiziertes Personal erbracht wurde.
  4. Besonders in dem für die EASY jungen Geschäftsbereich PCM ist es nicht in ausreichendem Maße gelungen, qualifiziertes SAP Personal einzustellen, weil im gesamten Markt Knappheit besteht. Die Bearbeitung von Anfragen und Aufträgen  konnte daher im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht so zeitnah wie geplant erfolgen.

Der Vorstand sieht die EASY Gruppe auf dem richtigen Weg und erwartet auch in Zukunft deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerungen. Vorstand Willy Cremers sagte dazu. „Wir sehen heute, dass sich die umfangreichen Arbeiten in nahezu allen Bereichen der EASY Gruppe mehr und mehr auszahlen. Eine hohe Akzeptanz unserer zukunftsweisenden Produkte bestätigt nahezu täglich aufs Neue die Richtigkeit unserer im Rahmen der Programme EASY FIT und EASY SPIRIT getroffenen Maßnahmen. Die Anfang 2017 eingeleiteten, zusätzlichen Maßnahmen auf der Personalbeschaffungsseite beginnen nun zu greifen und werden so im laufenden Geschäftsjahr dazu beitragen, die Gesellschaft  voranzubringen.“

EASY SOFTWARE AG
Der Vorstand