EASY PCM Process2Design: Kernprozesse beim Kunden steuern

„Content is king“ – so lautet eine der Leitlinien bei der EASY Produktentwicklung. Die Idee dahinter: Prozesse sind das Herzstück eines Unternehmens und EASY kann hier effizient unterstützen. Die EASY PCM Suite unterstützt On-Premises-, Cloud- und hybride Szenarien, Cloud nimmt eine immer wichtigere Rolle ein und unser SAP-basiertes Contract Management ist auch in der SAP-Cloud verfügbar. Soweit so gut. Doch wie sieht sie nun aus, unsere Welt von heute? Ein Thema wie Software as a Service evolutioniert derzeit den Markt. Schaut man auf die heutige SAP-Landschaft, kann man feststellen, dass eine Vielzahl von Applikationen hinzugekommen sind, zum Beispiel SuccessFactors, Concur für das komplette Thema Personal und Reisekostenabrechnung oder SAP Ariba für den Einkauf.

 

Oberstes Ziel: eine passende Gesamtlösung

Auf der anderen Seite gibt es viele neue Technologien, die als Plattformdienste zur Verfügung stehen, etwa Big Data, Predictive Analytics, Maschine-Learning etc. Hinzu kommt natürlich auch EASY Archive Smart. Solche Dienste gilt es vollständig in die heutigen Kernprozesse zu integrieren und miteinander zu verzahnen. Unser Ziel ist, einzelne Komponenten, also Software as a Service, Platform as a Service und On-Premises zu einer Gesamtlösung in Form von Daten, Dokumenten und Workflows zu einem Prozess, zu einer Lösung zusammenzufassen. Dabei ist nicht relevant, wo diese Daten, Dokumente oder Workflows liegen bzw. laufen. Entscheidend ist: Die Gesamtlösung muss passen.

 

Lösungen und Integration sind unsere Aufgabe

Das ist – gemeinsam mit unseren Partnern –unser Verständnis bei EASY. Wir bieten Solutions und Integration, wir verbinden die SAP- und Non-SAP-Welten miteinander. Übrigens: Auch EASY SPIRIT-Komponenten lassen sich mit dem SAP-System verbinden. Kunden und Partner können die SAP-basierten Produkte nutzen, die wir Ihnen in der EASY PCM Suite zur Verfügung stellen. Mit der SAP Cloud Platform, den weiteren SAP-Plattformdiensten und EASY PCM Process2Design® lassen sich individuelle Prozesse bauen oder vorgefertigte PCM Process-2Go-Module implementieren. Die Process2Go-Module bieten über die rein technische Integration der genannten Komponenten vorgefertigte Fachprozesslösungen und Kunden und Partnern die Möglichkeit, auf Basis von Best Practice einen schnellen Projekterfolg zu generieren.

 

Die Kernprozesse, Industrie 4.0 und Predictive Analytics

Was hat das nun alles mit Industrie 4.0 und Predictive Analytics zu tun? Nun, eine ganze Menge. Hier geht es darum, Zahlen und Daten, die uns Prozesse zum Beispiel in SAP zur Verfügung stellen, mit Prognose-Modellen zu verknüpfen. Ein Thema ist etwa die Prognose von Maschinenausfällen und Wartungszeiten, die sogenannte Predictive Maintenance. Wartungen und den Austausch von bestimmten Maschinenteilen planen Unternehmen nach algorithmisch unterstützen Prognosen. Damit EASY derartige Prozesse einbinden kann, kooperiert das Unternehmen mit Statworx, einem Beratungsspezialisten für Statistik, Data Mining und Predictive Analytics mit Sitz in Frankfurt am Main, Zürich und Wien sowie mit der iXLOG Unternehmensberatung GmbH (Hofheim, Kreuzlingen und Wien). Diese verbinden die Daten aus Predictive Analytics mit EASY PCM Process2Design® und SAP, um beispielsweise Wartungsprozesse abbilden zu können.

Sind Sie neugierig geworden und wollen mehr dazu wissen? Besuchen Sie die PCM Suite auf unserer Homepage und nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Referenzbericht Borussia Mönchengladbach: Erstligareif: EASY for Exchange

Tradition und Moderne – Borussia Mönchengladbach ist Anhänger der EASY Lösung EASY for Exchange.

Hier können Sie den Referenzbericht als PDF lesen.

Personal Süd 2017: Die Digitalisierung im Personalwesen meistern

Die Personalmesse Süd zählt jedes Jahr zu den bedeutendsten HR-Events in Deutschland. Auch in 2017 informierten sich zahlreiche Besucher bei der Fachmesse für Personalmanagement über aktuelle Trends, Entwicklungen und Innovationen in der Branche. Die EASY SOFTWARE AG präsentierte sich den Besuchern mit einem eigenen Stand und stellte Interessierten die Neuerungen und Möglichkeiten des effizienten Personalmanagements mit EASY HR vor.

 

Hohe Nachfrage, passendes Angebot

Dass sich Personalentscheider und HR-Mitarbeiter noch immer gerne persönlich auf der Fachmesse über Branchentrends informieren, offenbarte die Personalmesse Süd 2017 in aller Deutlichkeit. An beiden Veranstaltungstagen war die Messe Stuttgart gut besucht. Von einem schwindenden Interesse an effizienten Lösungen für das digitale Personalmanagement – keine Spur. Wie passend, dass EASY mit der Fachlösung EASY HR den interessierten Besuchern und potenziellen Kunden ein entsprechendes Angebot näher brachte.

 

Klare Anforderungen, klare Lösung

Unsere Experten standen den Besuchern für Fragen und Informationen auf der Messe vom 9. bis 10. Mai zur Verfügung. Dabei zeigte sich, dass vor allem die digitale Personalakte bei den Fachbesuchern auf große Neugierde und Beliebtheit stieß. Eine sichere und einfache Ablage von sensiblen Personaldokumenten sowie ein vollständig steuerbarer Zugriff auf die Dokumente stellen wichtige Anforderungen an das moderne Personalmanagement dar. In diesem Zusammenhang begeisterten vor allem die Übersichtlichkeit und der Funktionsumfang der digitalen Personalakte von EASY die Interessenten.

 

Digitales Recuruiting

Abseits der digitalen Personalakte präsentierte EASY zudem das digitale Bewerber-Management sowie das digitale Bewerber-Portal. Beide Lösungen bieten Anwendern die Möglichkeit, den Recruiting-Prozess effizienter zu gestalten und sich somit bestens „gerüstet“ dem War for Talents zu stellen. Dass das digitale Recruiting zu den wichtigsten Themen gehört, mit denen sich HR-Verantwortliche in der Zukunft beschäftigen müssen, trat in zahlreichen Fachgesprächen eindeutig zu Tage.

 

Fortsetzung folgt…

Fazit: Die Personal Süd 2017 war eine rundum gelungene Veranstaltung mit vielen informativen Gesprächen und einem Austausch auf hohem fachlichem Niveau. Das Messe-Team der EASY SOFTWARE freut sich schon auf die kommenden Personalmessen

3. EASY TechTalk: „Alle Mann an Deck!“

Zum 3. Mal lud die EASY SOFTWARE AG zum TechTalk nach Mülheim. Die EASY Crew aus Partner-Consulting und Business Unit ECM übernahm dabei das „Steuerrad“ und bot spannende Einblicke in aktuelle Themen.

Tiefgang kam dabei u. a. im Kontext mit dem Client SDK oder der Integration und Migration von EASY Archive Smart auf. Schon bald lassen sich Archivdaten der EASY ENTERPRISE.i-Kunden schnell und sicher in das neue EASY Archive überführen – Revisionssicherheit inklusive.

Das Team „EASY Integrationen“ stellte interessante Use-cases in den Bereichen EASY4SHAREPOINT, EASY4NAV, EASY4SAP und EASY4EXCHANGE vor.

 

Auf den Team-Geist kommt es an…

Nur, wenn an Bord der Team-Geist stimmt und man sich aufeinander verlassen kann, bleibt man erfolgreich auf Kurs. Ganz vorne dabei unsere Partner One Unity Consulting und die Micrografija.

Beide gaben spannende Einblicke in Kundenprojekte mit individuellen Lösungen wie der Erweiterung OUSP HRPlus. Neben technischen Rückfragen bot der TechTalk die Möglichkeit des persönlichen Austauschs mit alten und neuen Kollegen.

Am Abend übernahm Kapitän Exner auf der weißen Flotte Richtung Duisburg das Kommando. Eine Reise in die Geschichte und aktuelle Technik eines Wasserwerks lieferte den krönenden Abschluss des maritim „gefärbten“ Tages.

 

EASY Kundentag in Augsburg: Gelebte Digitalisierung

Nach der Auftaktveranstaltung in Gelsenkirchen fand Mitte Mai der zweite EASY Kundentag in Augsburg statt. „Austragungsort“ war das Curt-Frenzel-Stadion der Augsburger Panther – nicht nur eine ungewöhnliche Lokation sondern – zumindest gefühlt – auch eine andere Klimazone nach dem Tropengarten im Gelsenkirchener Zoo.

 

Die Digitalisierung ist (fast) überall…

Schnell zeigte sich jedoch die passende Wahl von Ort und Zeit für diese Veranstaltung. Zum einen förderte die zu diesem Zeitpunkt parallel stattfindende Eishockey-WM das Interesse an dieser Sportart, zum anderen leisten die Panther Pionierarbeit in Sachen Digitalisierung. Das Team analysiert zusammen mit dem Trainerstab und der medizinischen Abteilung seit einem knappen Jahr die Trainings-Leistung jedes einzelnen Spielers (bis auf den Torwart) mittels Bewegungs-App und der entsprechenden Analyse-Software. Welcher Spieler hat sich wie lange und wo auf dem Eis bewegt? Wie oft ist er gesprintet, wie viele Kilometer hat er zurückgelegt, wie stark ist die körperliche Belastung? Diese und viele weitere Werte lassen sich mittlerweile exakt messen, auswerten und miteinander vergleichen.

 

Der Kapitän geht voran…

Panther-Kapitän Steffen Tölzer berichtete bodenständig und humorvoll von der Digitalisierung im Trainingsalltag und deren Folgen („manchmal werden wir zu 15-Jährigen, die sich gegenseitig aufziehen, wenn einer schlechtere Werte hat“). Einen stärkeren Fachblick auf die Fakten hat hingegen Fitness-Trainer Sven Herzog. Gerade die medizinische Abteilung des Klubs erhofft sich mit Hilfe der Digitalisierung ein Absenken des Verletzungsrisikos, z. B. infolge von Überbelastung. Kaum weniger spannend und unterhaltsam fiel die Führung durch Leo Conti aus. Als ehemals Aktiver (2. Torhüter) brachte er seine ganze Expertise ein – jetzt in seiner Rolle als Marketing-Manager beim AEV.

 

Passendes Puzzleteil

So gesehen erwiesen sich die interessanten Einblicke in die Welt des Profi-Eishockeys als ein perfekt passendes Puzzleteil der Kundentag-Agenda rund um die Digitalisierung mit EASY. Diese erhielt in vier Fach- und einem Kundenvortrag ausreichend Raum, sich zu entfalten, u. a. in Form der neuen Managed Services bei EASY. Wolfgang Mertens, Leiter des Customer Care und der Managed Services, unterstrich dabei vor allem den Mehrwert für Unternehmen, sich dank des neuen EASY Angebotes noch stärker auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Eine neue Mobilität für das Business stellte Sascha Löwer, Head of Sales der EASY ENTERPRISE SERVICES GmbH, vor. Er machte deutlich, dass individuelle Apps nicht nur eine tragende Säule der unternehmerischen Zukunft sein werden, sondern auch warum: die Vereinfachung und Beschleunigung von Unternehmensprozessen lässt sich mit der SPIRIT Suite erheblich erhöhen.

 

EASY Puck inklusive

Schließlich hielten sich auch unsere Gäste weder mit Fragen noch mit spontanen Rückmeldungen vor Ort zurück und trugen somit ihrerseits aktiv zu einer gelungenen Veranstaltung bei. Oder – um im Eishockey-Sprech zu bleiben – eine Play-off-würdige Veranstaltung, nicht nur wegen der neckischen EASY Pucks als Give-away…

Team Stammdaten-Management: Die ganze Vielfalt der Geschäftswelt

Kontaktdaten sind aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Doch woher stammen diese Daten und wer sorgt dafür, dass diese auch nach Jahren korrekt sind? Schließlich durchleben Unternehmen immer wieder Umstrukturierungen. Als passende Beispiele lassen sich in diesem Zusammenhang Umfirmierungen, Fusionen oder ein Wechsel der Standorte anführen.

An diesem Punkt kommen wir als „Team Stammdaten-Management“ ins Spiel. Unsere primäre Aufgabe besteht darin, Stammdaten zu aktualisieren und so aufzubereiten, dass wir in weiterführenden Geschäftsprozessen auf Basis verlässlicher Daten Interessenten, Kunden und Vertriebspartner kontaktieren, koordinieren, beraten und versorgen können.

 

Perfekte Kombination von Studium und Berufsalltag

Zwei besonders positive Aspekte, die unsere Arbeit im Stammdaten-Managements auszeichnen: das abteilungsübergreifende Arbeiten sowie eine aktive Beteiligung an den verschiedensten Geschäftsprozessen. Für die allgemeine Steuerung zeigt sich wiederum der PartnerPort 2.0 verantwortlich.

Wenn wir unsere spezifischen Aufgaben benennen müssten, dann wäre dies die Aufbereitung von Interessentenanfragen (Leadmanagement), Kontaktpflege für den Support sowie die Recherche und Erstellung von Firmen für Marketinglisten zum Akquirieren neuer Kunden und Partner.

Vor dem Hintergrund, dass das Management von Stammdaten die Grundlage für verschiedenste Bereiche und damit verknüpfte Geschäftsprozesse im Unternehmen bildet, bekommen wir durch die Arbeit im PartnerPort 2.0 einen Einblick in die Vielfalt der Geschäftswelt. Eine Welt, die wir bisher nur theoretisch aus Büchern und Vorlesungen im Studium kannten.

Da EASY eine flexible Einteilung der Arbeitszeit ermöglicht, kommt das Studium nicht zu kurz. Stattdessen erfolgt aufgrund der praktischen Arbeit eine bessere Verinnerlichung der Lehrinhalte. Was in den Lehrbüchern abstrakt und wenig greifbar erscheint, verwandelt durch die praktische Arbeit im Team in praxisnahes Wissen und konkrete Inhalte.

 

Mehrwerte „abseits“ des Arbeitsalltags

Um Rücken und Augen zuweilen schonen zu können, spricht nichts gegen einen beherzten Griff zur Star-Wars-Tasse und einen lockeren Plausch mit den Arbeitskollegen in der Mittagspause. Dort kann es dann wiederum schnell passieren, dass wir uns mit den Kollegen zu einem spaßig-kompetitiven Wettstreit an der Spielekonsole verabreden. „Abseits“ der täglichen Arbeit fand im vergangenen März der erste „EASY FIFA Cup“ in unserer hauseigenen „Arena“, dem Atrium, statt. Nach einem sehr lustigen Abend ist eine Neuauflage bereits beschlossene Sache…

Wer mehr zum EASY FIFA Cup wissen möchte, dem sei an dieser Stelle der sehr lesenswerte Bericht des Kollegen Torben Adelhardt empfohlen.

Stipendienvergabe an der HRW Mülheim: EASY fördert Talente, die Dritte

Talent, Fleiß und Disziplin – drei Attribute, die im Leistungssport oftmals als wichtigste Essenz für Erfolg gelten. Dass die Kombination aus Begabung und Engagement auch ein Kernelement für universitären Erfolg darstellt, beweist Jan Vogt. Der Student der Wirtschaftsinformatik erhielt jüngst im Rahmen des Firmen-Stipendienprogramms von der EASY SOFTWARE AG ein Stipendium zur Förderung seines Studiums an der Hochschule Ruhr West (HRW).

 

EASY und Hochschul-Talente: Eine Win-win-Situation

Nachdem EASY in den beiden vergangenen Jahren bereits Stipendien an junge Talente der Hochschule Ruhr West vergeben hat, erfolgte in diesem Jahr der „Stipendien-Hattrick“. Im Rahmen der diesjährigen Auszeichnung überreichte Alexandra Horst aus der EASY Personalabteilung Jan Vogt seine Urkunde. Das Firmen-Stipendium gehe für alle Beteiligten mit einer klassischen Win-win-Situation einher, so Horst: „Wir haben uns als Unternehmen ganz bewusst dafür entschieden, junge Hochschul-Talente, die durch Engagement und Talent gleichermaßen glänzen, mit einem Stipendium zu fördern. Durch die finanzielle Unterstützung können die Studenten ihre Konzentration stärker auf das Studium legen.“

 

Mehr als nur eine finanzielle Unterstützung

Doch das Stipendium als reine finanzielle Zuwendung zu verstehen, greift zu kurz. „Wir stellen uns dem qualifizierten Nachwuchs als potenzieller, attraktiver Arbeitgeber vor und bieten den Studenten frühzeitig die Möglichkeit mit uns in Kontakt zu treten und uns von ihrer Leistungsfähigkeit zu überzeugen.“, so Horst weiter.

Insgesamt durften sich 30 Studierende der HRW über die Stipendien-Vergabe freuen, welche ihnen für die Dauer von zwei Semestern 300 Euro pro Monat zusichert. Die HRW-Stipendien vergaben in diesem Jahr sieben Unternehmen, drei Stiftungen, ein Verband, zwei Privatpersonen sowie der Förderverein der HRW.

 

Bild: Alexandra Horst (EASY Personalabteilung) und EASY Stipendiat Jan Vogt

EASY zur Zukunft der ITK-Branche in NRW

Was sind die bedeutendsten Trends und Entwicklungen in der Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK)-Branche in NRW? Dieser Fragen gingen die Organisationen der CPS.HUB NRW, networker NRW und Bitkom nach und befragten über 200 Führungskräfte aus der hiesigen ITK-Branche. Auch die EASY SOFTWARE AG brachte bei dieser Untersuchung in Person von Gerald Rüdiger, Leiter Vertrieb und Geschäftsentwicklung, ihre Expertise ein.

 

Die Herausforderungen der ITK-Branche in NRW

Als eines der Hauptthemen der Untersuchung stand die Digitale Transformation zur Debatte. 53 Prozent der Befragten gaben zu Protokoll, dass sie die digitale Transformation der Leitindustrie als eine der zentralen Herausforderungen für die ITK-Branche in NRW erachten. Darüber hinaus benannten 48 Prozent der Befragten die erhöhten Anforderungen an die IT-Sicherheit sowie 43 Prozent die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle als weitere wesentliche Herausforderungen.

 

Positive Prognosen

Die ITK-Branche sieht sich jedoch nicht nur Herausforderungen ausgesetzt. Stattdessen zeichnete die überwiegende Mehrheit der Untersuchungsteilnehmer ein positives Bild von der Zukunft der ITK-Branche. Rund 85 Prozent der Befragten rechnen mit einer Umsatzsteigerung von mindestens zehn Prozent bis zum nächsten Jahr. Der Grund: eine starke Binnennachfrage, welche sich positiv auf die Geschäftslage auswirkt.

Fit geht vor: Gesundheitstag bei EASY

„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts“ weiß der Volksmund. Grund genug für die EASY SOFTWARE AG ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erstmals in Kooperation mit der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) einen Gesundheitstag anzubieten. Er bot anhand diverser Präventionsaktivitäten Gelegenheit, einige grundlegende Gesundheitschecks zu durchlaufen – natürlich freiwillig und gemäß des Datenschutzes.

Neben Tests zur gesamtkörperlichen Muskelbeschaffenheit oder zur Lungenfunktion ging es auch um das Thema Stress und Stressabbau. „Jedes Unternehmen profitiert von gesunden Mitarbeiter, so auch EASY. Die gute Resonanz auf unseren ersten Gesundheitstag hat uns gezeigt, dass dieses Thema einen hohen Stellenwert genießt und wir viele Kolleginnen und Kollegen mit dieser Aktion abholen konnten“, so Organisatorin Sabine Wohland von EASY. Die Chancen stehen demnach gut, dass dem ersten Gesundheitstag bei EASY weitere folgen, denn: fit geht vor.

Künstliche Intelligenz und Rechnungsverarbeitung: Passt das zusammen?, Teil 2

Vor kurzem habe ich an dieser Stelle im ersten Teil meines Blog-Beitrags über meine Erfahrung zu Künstliche Intelligenz im Alltag berichtet. Heute betrachte ich das Thema näher im  Kontext der Rechnungsbearbeitung.


Intelligente Eingangspostbehandlung

Wird ein Eingangskanal nicht ausschließlich für den Rechnungseingang genutzt, sondern dient auch als Eingangstor für weitere Informationen, bewegen wir uns im Dunstkreis der so genannten Posteingangslösungen oder auch Digital-Mailroom-Lösungen. Auch hier kommen bereits seit langen KI-basierte Lösungen zum Einsatz. Dabei basiert eine Klassifizierung der Dokumente nicht mehr rein auf der Erkennung von Schlüsselbegriffen oder isolierten, formalen Kriterien. Eine semantische Analyseeinheit analysiert und „versteht“ den Inhalt eines Briefs oder einer E-Mail soweit, dass nicht nur die Art der Information zuverlässig erkannt wird, sondern auch alle relevanten Informationen für die Weiterverarbeitung strukturiert bereitstehen. Es liegt auf der Hand, dass durch die Reduzierung manueller Schritte die Prozessgeschwindigkeit steigt und Kosten eingespart werden können.


Stimmungslagen erkennen…

Die am weitesten entwickelten Systeme erfassen dabei nicht nur die enthaltenen Informationen, sondern können darüber hinaus auch die Stimmungslage des Absenders erkennen (mood analysis). Diese Informationen unterstützen gerade in Anwendungsbereichen wie dem Beschwerde­management und der Reklamationsbearbeitung massiv. Verwandte Techniken analysieren so beispielsweise bereits heute kontinuierlich bestimmte Kanäle in sozialen Medien und prognostizieren mit einer hohen Treffergenauigkeit und sehr frühzeitig den Erfolg oder Misserfolg von Produkten.


Sprachsteuerung hilft

Beobachten wir Lösungen für die Rechnungsbearbeitung in der Praxis, so stellen wir fest, dass die Prüfung und Freigabe von Rechnung, trotzt aller digitaler Unterstützung, oft noch ein Zeitfresser im Gesamtablauf darstellt. Häufig ist der Grund darin zu finden, dass die jeweiligen Verantwortlichen häufig und lange unterwegs sind. Die oben bereits erwähnten spezialisierten Apps für die Bearbeitung auf mobilen Endgeräten sorgen hier bereits für spürbare Entlastung.

Hier kommen weitere Lösungen aus dem Feld der KI zum Einsatz. Aus dem privaten Bereich kennen wir bereits seit einiger Zeit Assistenzsysteme wie beispielsweise Siri, Google Assistent oder Alexa. Nutzen wir nun die Fähigkeit solcher Systeme, Informationen sinnvoll und in natürlicher Sprache bereitzustellen und auf gesprochene Anweisungen zu reagieren, schließt sich eine weitere Lücke in den Finanz-Prozessen der Unternehmen. Was spricht also dagegen, unterwegs und zum Beispiel auf Autofahrten zwischen dem, sprachgesteuerten, Starten einer Playlist und dem Abruf von E-Mails auch noch eben einige Rechnungen freizugeben und so die Skontoeinsparungen sicher zu stellen?


Systeme lernen selbstständig

In naher Zukunft werden wir mit intelligenten IT-Systemen ebenso intuitiv zusammenarbeiten wie heute mit menschlichen Assistenten. Viele, heute noch manuelle oder halbmanuelle Schritte, werden uns intelligente Softwaresysteme abnehmen, die Kommunikation wird, wo sinnvoll, durch natürliche Sprache erfolgen. Die Systeme werden selbständig dazulernen und die Anwender aktiv unterstützen.

Durch die Analyse großer Datenmengen (Big Data) steigt die Transparenz über die vorhandenen Informationen und werden Trends frühzeitig erkennbar. Die intelligenten Assistenten nutzen diese Informationen, vernetzen sie in Echtzeit mit zahlreichen weiteren, internen wie externen, Informations­­quellen, kennen die Bedarfe ihrer Benutzer und unterstützen die Anwender aktiv bei ihren Tätigkeiten und ihren täglichen Entscheidungen.