EASY ECM Suite: In wenigen Schritten zur Digitalisierung – was Anwender beachten sollten

Der Weg zur Digitalisierung kann steinig sein – muss er aber nicht. Ratsam in jedem Fall: Etappen festlegen und Schritt für Schritt gehen. „Ein klassischer Stolperstein besteht darin, dass Projekte nicht im Budget eingepreist sind, oft aus einem Termin oder der Projektlaufzeit hinauslaufen oder die Qualität nicht passt. Ein weiterer Punkt, der Projekte gefährdet, ist schlechte Kommunikation“, weiß Reinhard Eidelsburger, bei der EASY SOFTWARE Deutschland GmbH für das Consulting verantwortlich.

 

Transparenz ist eine Qualität für sich

Zusammen mit seinem Team hat sich Eidelsburger intensiv mit der Frage beschäftigt, warum viele Digitalisierungs- und IT-Projekte scheitern. Gewiss, solche Projekte sind oftmals sehr komplex und anspruchsvoll – aber unlösbar sind sie nicht. Was aber ist zu tun? „Wichtig ist eine transparente Vorgehensweise und damit auch eine Erfassung in einem zentralen Projektsystem – damit ist zu jedem Zeitpunkt eine einheitliche Sicht gewährleistet. Der Projektprozess sollte für alle Beteiligten nachvollziehbar sein und idealerweise steht ein zentraler Service Desk für die Betreuung nach Projektende zur Verfügung.

 

Ein bisschen Kopfsache…

Welche Voraussetzungen aber sind für Digitalisierungsprojekte notwendig? Zunächst einmal hilft es, die Digitalisierung als Chance zu begreifen. Sie bietet zahlreiche Möglichkeiten, etwa unabhängig von Ort und Endgerät zu arbeiten, sich einer Innovationskultur zu öffnen, diese Offenheit zu leben und Ergebnisse – und damit Know-how – zu teilen.

 

…ein bisschen Planung

Und sonst? Ist es ein bisschen das Henne-Ei-Prinzip: Ist die Voraussetzung für den Projekterfolg eine klare Strategie oder die digitale Agenda? „Oftmals verfolgen Unternehmen den Ansatz, den aktuellen Prozess im neuen System eins zu eins umzusetzen. Das funktioniert in der Regel nicht. Im Idealfall ist die digitale Agenda bereits unabhängig vom Projekt entstanden“, berichtet Reinhard Eidelsburger aus seinem Erfahrungsschatz. Existiert eine Agenda ergeben sich daraus oftmals die notwendigen Werkzeuge, die es ermöglichen, einen agilen Prozess zu beginnen, Anforderungen des Marktes schneller umzusetzen, Transparenz ins Projekt zu bekommen und regelmäßige Abstimmungen sicherzustellen. Gerade agile Methoden können unterstützen, genauso wie möglichst kleine Iterationen, die sich kontinuierlich wiederholen.

 

Und EASY ist ja auch noch da…

Was aber, wenn diese Voraussetzungen noch gar nicht vorhanden sind? Dafür gibt es die EASY Strategieberatung – sie unterstützt von der Domäne zum Prozess und abschließend bis zum Projekt. Aus unserer Sicht besteht der beste Weg für eine erfolgreiche Digitalisierung darin, von der Kundenstrategie eine digitale Agenda abzuleiten – darüber zur Digitalen Transformation zu kommen und das oder die Projekt(e) konkret umzusetzen. Sie wollen mehr erfahren? Sprechen Sie uns an: Sie erreichen Reinhard Eidelsburger unter 0208/450160.